Das perfekte Geschenk

Kristallklarer Spaß mit Eiswürfeln und -kugeln

Sommer, Sonne, Cocktailparty! Habt Ihr bei dem schönen Wetter auch Lust, mal wieder Freunde zur Party einzuladen? Bei dieser sommerlichen Hitze biete ich Gästen gerne gekühlte Getränke an. Und für die Cocktailparty dürfen es dann auch mal besonders hübsche Eiswürfel sein.

Ein besonderer Clou für die Partygäste sind kristallklare Eiswürfel. Doch wie bekommt man die Eiswürfel so klar? Abrakadabra  und winken mit dem Zauberstab funktioniert (soweit ich weiß ;-)) nicht. Es gibt aber einen Trick, ist etwas aufwendig, aber wer wirklich kristallklare Eiswürfel haben möchte, hier kommt die Anleitung:

Was braucht Ihr:

– Eiswürfelformen (z.B. die schicken großen Kugeln, große Würfel etc. von LURCH  – ist ja klaro, ich nehme die ICE Former, die wir auch im Shop anbieten ;-))))

– eine Kühlbox, die groß genug ist, dass die Eiswürfelform darin Platz hat (sollte etwas Luft drum herum sein) und die auch noch in Euren Gefrierschrank passt

– Messbecher (auch hier nehme ich den praktischen Messbecher aus unserem Shop, aber jeder andere geht natürlich auch)

– Wasser (logo ;-))

Ihr müsst mindestens zwei Tage vorher mit der Eiswürfelproduktion beginnen, damit die Eiswürfel auch entsprechend frieren können.

Der ganze Trick ist, die Eiswürfel wie einen See zufrieren zu lassen. Oder auch wie bei einem Eiszapfen.  Sowohl beim See als auch beim Eiszapfen friert das Wasser von oben nach unten, also schichtweise. Diese Erkenntnis nutzen Freaks, um kristallklare Eiswürfel zu produzieren.  🙂

So sieht übrigens ein fast perfektes, kristallklares Eisstück dann auch:

Anleitung:

Das ganze Prozedere funktioniert in drei  Schritten:

1) Vorbereitung

2) Gefrieren der Eiswürfel

3) Herausnehmen der Eiswürfel

Los geht’s mit

1) Vorbereitung

Wasser in den Messbecher füllen (ich nehme gefiltertes Wasser direkt vom Kühlschrank – wir haben aber praktischerweise auch so einen coolen Kühlschrank, der Wasser und crushed Eis liefert ;-))) – normales Leitungswasser geht sicherlich auch).

Etwas Wasser in die Kühlbox füllen, so dass der Boden bedeckt ist.

Dann die Eiswürfelform in die Kühlbox stellen.

Die Eiswürfelform mit Wasser füllen und den Deckel zumachen.

Anschließend noch mal mit Wasser begießen.

Da die Kühlbox genügend Platz hat, habe ich zusätzlich zu der Eiswürfelform auch noch runde Eiskugel-Formen genommen. Die runden Ice balls sind ziemlich cool und sehr hübsch groß.

Wasser in die Kugelform geben, Deckel drauf ( es sollte noch Wasser aus dem Loch im Deckel raus spritzen, dann ist genügend Wasser in der Form).

Daumen auf das Loch, die Form umdrehen und ab in die Kühlbox.

Ich habe vier von den Eiskugel-Formen genommen, also das Prozedere insgesamt vier mal.

Dann noch so viel Wasser in die Kühlbox füllen, dass alle Formen mit Wasser bedeckt sind.

2) Gefrieren der Eiswürfel

Ab geht es mit der Kühlbox in den Gefrierschrank (also vorher unbedingt genügend Platz schaffen!).

Je nachdem noch etwas Wasser nachfüllen, damit die Eiswürfelformen auch wirklich komplett mit Wasser bedeckt sind.

Wichtig: Nicht den Deckel der Kühlbox zumachen!!! Schließlich soll die Kälte von oben reinkommen, damit die Eiswürfeln dann schichtweise gefrieren.

Jetzt Geduld, die Box mit den Eiswürfeln sollte mindestens zwei Tage im Gefrierschrank bleiben.

So sieht es aus, wenn alles gut genug durchgefroren ist:

3) Herausnehmen der Eiswürfel

Spannung!!! Jetzt mal sehen, ob die Eiswürfel auch wirklich schön kristallklar geworden sind.

Aber zunächst mal gibt es viel Arbeit:

Die Kühlbox aus dem Gefrierschrank nehmen, umdrehen und den Eisblock herausnehmen:

Vorsichtig das Eis rund um die Formen entfernen. Das ist echt Arbeit, da ja alles gefroren ist. Gut geht das mit einem Spachtel oder der Rückseite von einem großen Messer. Aber Vorsicht, damit Ihr die Formen und Eiswürfel nicht beschädigt.

Schon mal in zwei Hälften geteilt, jetzt geht es vorsichtig Schritt für Schritt ans Eingemachte:

Dann die Formen entnehmen, komplett außen von Eis befreien.

Eiswürfeln aus der Form herausdrücken.

Falls die Eiswürfel am Rand überstehen, die Kanten mit einem scharfen Messer abschneiden:

Voilá, so sehen die Eiswürfel dann aus!

Noch nicht 100% perfekt, aber fürs erste Mal schon ziemlich cool oder?!

Und dann ab mit den coolen Würfeln in einen Eiswürfelbehälter!

Das gleiche Prozedere dann noch mit den Eiskugeln.

Zunächst die einzelnen Formen voneinander trennen:

Dann den Deckel abnehmen:

Und die Kugel rausdrücken:

Hübsch oder! Fast wie eine Kristallkugel 🙂

Lohnt sich der Aufwand nur für ein paar Eiswürfel? Ist sicherlich Ansichtssache. Wer einen wirklich coolen Drink servieren möchte, der investiert sicherlich auch gerne in dieses aufwändige Verfahren, damit das Getränk so richtig toll aussieht. Für die lockere Party in netter Runde, ist das sicherlich zu aufwändig, da achten die meisten eh nicht so auf die Eiswürfel, Hauptsache es gibt welche.

Also, ich werde das vielleicht hin und wieder noch mal machen, aber sicherlich nicht jede Woche 😉

Eiskalte, aber kristallklare Grüße,

Petra

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.