Das perfekte Geschenk

Très bien: Maison & Objet 2020 in Paris

Paris, eine wundervolle Stadt und eine tolle Gelegenheit einen Messebesuch mit einem Wochenende dort zu verbringen. Also ging es Freitag früh morgens schon um 6 Uhr (was für einen Nachteule wie mich eine echte Herausforderung ist ;-)) mit dem Zug nach Paris. Angekommen am Gare d’Est und gleich weiter mit dem Regionalzug zur Messe.

Erst mal mit einem Kaffee gestärkt (und Smartphone aufgeladen :-)) und dann auf in den Messetrubel!

Mein zweiter Besuch auf der Maison et Objet. Nach der Premiere im September 2018 war ich so begeistert, dass ich eigentlich gleich in 2019 wieder kommen wollte, hat aber leider zeitlich nicht geklappt, dafür jetzt 🙂

Falls Ihr meinen ersten Bericht (ich war hin und weg von dem roten Teppich, der einen durch alle Hallen führt ;-)) lesen möchtet – hier geht’s zum Artikel: First Time – Maison & Objet 2018

Immer wieder schön, die Hersteller direkt auf der Messe zu sprechen. Und natürlich der Blick auf die Neuheiten 😉

Oh, … Quallen? Das Gift von Quallen kann ja recht schmerzhaft sein, aber diese wundervollen Objekte aus Holz sind nicht giftig. Die Eleganz der Quallen und dann noch in so zarten, schönen Farben – einfach zauberhaft!  Und klaro, die Quallen dürfen mit in den GeschenkeStern 🙂

Genau wie die faszinierenden Pinguine! So cool!

Und Seepferdchen – so sweet!!!

Wie wäre es mit Schildkröten?

Und die Mäuschen hatte ich ja vor der Messe schon in Instagram und Co gesehen, die wurden natürlich jetzt auch bestellt 🙂

Thema Meerestiere zieht sich quer durch den Bereich „Smart gift“ auf der Messe. Hier die Kollektion als Magnete:

Oder lieber Korallen und Co für die Magnetwand?

Der Walfisch als praktischer Flaschenöffner und dann auch noch aus recycelten Plastik – Cool!

Genau wie diese praktischen Behälter:

Hallo kleiner Fisch! Wo schwimmst Du denn gerade hin?

Darf ein Elefant korallenrot sein? Ja, wenn er aus dem Plastik von alten Baustellenkegeln (wie auch immer diese Warnkegel an Baustellen korrekt heißen … Ihr wisst schon, was ich meine, diese rot-weiß-gestreiften Hütchen an den Baustellen).

Die hübsche Hasendame Miffy haben wir auch getroffen.

Zu den Spardosen und Magneten gesellen sich jetzt noch Magnetwände in Form von Miffy:

Auch eine holländische Berühmtheit haben wir getroffen: De Fabeltjeskrant.  Das ist niederländisch und bedeutet übersetzt „The Fables Newspaper“. Eine niederländische TV-Serie für Kinder mit einer Eule. Die Serie entstand 1968, darin liest die Eule die Nachrichten für Kinder vor. Hier auf der Messe die Eule als Spardose:

Buh! Keine Angst braucht man vor diesem niedlichen Gespenst haben! Das Licht in Form eines Gespenst wurde von Kindern designt. Die Farben können wechseln, so dass man den Gespenstern ein Lichtzeichen geben kann, ob sie willkommen sind oder wegbleiben sollen!

Noch so viel mehr gesehen …. aber nicht von allem Fotos gemacht. Bin natürlich auch noch durch die Hallen mit Möbeln und Co geschlendert.

Nach der Messe, erschöpft aber glücklich von all den tollen Eindrücken, eine Freundin zum Abendessen getroffen. Dann noch zwei schöne Tage in Paris verbracht. Sehr beeindruckend der Besuch im Le Musée Yves Saint Laurent Paris. Was für Kleider! So schön! Dann am Sonntag noch die Ausstellung Marie-Antoinette: Metamorphoses of an Image in der Conciergerie angeguckt. Mit vielen Eindrücken aus Paris und von der Messe abends zurück nach Hause!

Amicalement,

Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.